Geschichte - Schwarze Schmiede

Direkt zum Seiteninhalt


Die Technik des Schmiedens ist Jahrtausende alt. Die Arbeit ist körperlich anstrengend und direkt.

Als Schmied stehe ich mit meiner Arbeit und meinem Denken eigentlich immer mit einem Bein in der Vergangenheit.


Historische Aufnahme:
Von links nach rechts: Geselle Henrik Mösken, Meister Georg Abilgaard und Julius Abilgaard in der Schmiede zu Tinnigstedt/ Nordfriesland. 1927 sind Henrik und Julius auf Wanderschaft zu Fuß bis an den Bodensee getippelt. Ich habe Julius Abilgaard im hohen Alter Anfang der 90er in Almdorf/ Nordfriesland kennengelernt. Sein Enkel Hauke Jessen/Bildhauer hat mir dieses Bild später gegeben. Wir waren beide ebenfalls auf Wanderschaft.

Auf dem Foto sieht man, wie sie eine Patent Wagenachse entweder richten oder anpassen. Das gleiche Stück nutze ich heutzutage als Rohmaterial.
Schwarze Schmiede
Eine kleine Geschichte


Nach meinen Wanderjahren als Schmied erwarb ich im Jahr 1998 einen ehemaligen Kuhstall.

Dort, wo früher die Kühe ihrer bedächtigen Arbeit nachgingen, klingt heute Metall auf Metall. Dieser Stall war Teil des Hof Breitensteins gewesen, der im Besitz des Klosters St. Michaelis in Lüneburg war,. Nachdem alle Stallelemente entfernt waren, konnte die Esse eingebaut werden und der Schallschutz an den Wänden angebracht werden.
Schwarze Schmiede
Zurück zum Seiteninhalt